Referenzen

Bailamos Salsa

1. Rhythmus im Blut – Zumba im „Haus Lebensfreude“

Zumba Tanzkurs in Erfurt
Zumba ist ein Ausdauertraining mit Spaßfaktor, das Elemente aus Tanz und Fitness verbindet

Alle zwei Wochen kommt das „Haus Lebensfreude“ des CJD Erfurt in den Genuss von kubanischem Flair. Mayelin Diaz kommt aus Kuba und Tanzen ist ihre große Leidenschaft. Als sie bei ihrer Arbeit mit demenzkranken Menschen merkte, dass Musik sehr gut ankommt und viel bewirken kann, hatte sie eine neue Idee. Sie rief beim CJD Erfurt an, stellte sich und ihr Konzept von einem Zumba-Tanzkurs für Kinder und Jugendliche vor und wurde daraufhin mit offenen Armen empfangen. Zumba ist ein Workout aus Tanz und Fitness, das sich aus lateinamerikanischer und internationaler Musik und Tanzbewegungen zusammensetzt.

„Ich liebe den Kontakt zu Menschen und mit Musik ist alles möglich“, betont Mayelin Diaz, die den Kurs seit Juni 2017 ehrenamtlich im „Haus Lebensfreude“ anbietet. Die Kinder und jungen Erwachsenen, die in verschiedenen Wohngruppen zu Hause sind, traten dem neuen Angebot gespannt entgegen. Jeder von ihnen, der Lust auf Zumba hat, kann einfach mitmachen. Normalerweise kommen sieben bis acht Mädchen zum Tanzkurs.

Zumba Tanzkurse in Erfurt - Bailamos Salsa
Zu „Waka Waka“ von Shakira tanzen - alle gemeinsam im Kreis.

An diesem Donnerstag sind vier motivierte Mädchen dabei – Constanze, Jessica, Leonie und Mitra – die gespannt ihrer Zumba-Stunde entgegenfiebern. Ihre Freundinnen haben heute andere Termine und können leider nicht dabei sein. Tanzlehrerin Mayelin Diaz hat Armbänder mit kleinen Glöckchen mitgebracht, für jede Tanzschülerin eine andere Farbe. Jessica entscheidet sich sofort für ihre Lieblingsfarbe gelb. Nach dieser tollen Überraschung erkundigt sich Mayelin Diaz nach dem Schulalltag der jungen Tänzerinnen. Sie erzählen, dass sie heute schon Sportunterricht hatten und Ballspiele gemacht haben. „Es war toll!“, sind sich alle einig.

 

Nun kann es endlich losgehen mit Zumba tanzen. Mayelin Diaz macht die einfachen Tanzbewegungen vor und die anderen machen diese nach. Mitra ist anfangs noch etwas scheu und zurückhaltend, doch Leonie ermutigt sie: „Du schaffst das!“ Als die Mädchen die Melodie vom Lied „Despacito“ erkennen, stimmen sie sofort mit ein, sowohl gesanglich als auch mit ihren Tanzbewegungen. Alle sind bei bester Laune und die Glöckchen an den Armbändern klingen im Takt. Im Anschluss daran ist Leonie „fix und fertig“, wie sie selbst sagt. Sie setzt kurz aus, aber beobachtet die anderen gespannt weiter. Mayelin Diaz hat das richtige Gespür dafür, die Tänzerinnen mit ihrer guten Laune und liebevollen Art zu motivieren. Die 20-jährige Constanze kennt fast jedes Lied und singt fröhlich mit. „Waka Waka“ von Shakira ist ihr Lieblingslied. Als dieses ertönt, nehmen sich alle an die Hand und tanzen im Kreis.

Erfurt - Zumba Tanzkurs „Haus Lebensfreude“
So sieht Freude aus: Nach der Zumba-Tanzstunde haben alle ein breites Lächeln im Gesicht.

Am Ende der Zumba-Stunde sind die Tänzerinnen ausgepowert, doch gleichzeitig auch super glücklich. Mayelin Diaz‘ lobende Worte bestätigen: „Ihr habt das so gut gemacht!“ Daraufhin verlassen die Mädchen den Sportraum mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Nur Constanze bleibt noch ein wenig und schaut interessiert zu, wie die Tanzlehrerin ihre Sachen zusammenpackt. „Für mich ist es wichtig, dass sich meine Schülerinnen nach dem Tanzkurs mit einem Lachen von mir verabschieden“, sagt Mayelin Diaz. „Zumba und Musik eignen sich bestens, um mal aus dem Gruppenalltag herauszukommen. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass die Kinder und Jugendlichen dabei bleiben und dieses Angebot so gut annehmen.“

 

Mayelin Diaz will den Zumba-Tanzkurs auch in Zukunft regelmäßig anbieten, so dass die Bewohner aus „Haus Lebensfreude“ immer wieder die Chance haben, Entspannung bei Musik und Tanz zu finden. Und schon jetzt freuen sich die Zumba-Begeisterten auf die Musischen Festtage 2018 in Erfurt, für die sie etwas ganz Besonderes planen.


2. Unbeschwerte Stunden im Krügerpark

Neudietendorf - Zumba Auftritt beim paritätischen Sommerfest
Schmissige Dixieland-Klänge von Burgen-Jazz-Band

Neudietendorf, 17. August 2017. Heidrun Klingelhöfer erklärt gerade einer interessierten Besucherin des Paritätischen Sommerfestes die Arbeit ihres Vereins Camsin. „Jeder, der in der Natur und mit Tieren gesunden möchte, ist uns willkommen“, sagt sie. In diesem Jahr feiert der Verein in Weimar sein zehnjähriges Bestehen. Und voller Leidenschaft und Engagement berichtet Heidrun Klingelhöfer von der Arbeit mit den Tieren, dem Leben in der Natur, der Aufbauarbeit auf dem großen Gelände in Weimar, das der Verein seit 2010 pflegt. Die zehn Hektar große Liegenschaft gehörte früher einmal zu einem Militärgelände der Roten Armee. Heidrun Klingelhöfer sprüht auch an diesem Tag vor Begeisterung, so wie sie es eigentlich immer tut, wenn es um die Arbeit von Camsin geht. Wenig später steht sie auf der Bühne im Krügerpark und nimmt eines der ersten, noch druckfrischen Exemplare der neuen Broschüre „Gesichter des Ehrenamts“ entgegen.

Neudietendorf - Zumba Auftritt beim paritätischen Sommerfest

Neben ihr stehen neun weitere Frauen und Männer, die in dieser Veröffentlichung des Paritätischen porträtiert werden.Die Erstexemplare wurden von der Präsidentin der Paritätischen Buntstiftung, Evemarie Schnepel, überreicht. Gekommen war auch Hermann Oehring, der Rosenzüchter aus Leidenschaft aus Südthüringen. Er freut sich sehr darüber, dass seine ehrenamtliche Tätigkeit, die eher im Stillen erfolgt, in dieser Broschüre gewürdigt wird. Er pflegt in seiner Freizeit die Außenanlagen der Seniorenresidenz Suhl. Regelmäßig schaut er vorbei, befreit den Garten von Unkraut, schneidet die Rosen, pflanzt hier und da etwas Neues.

Neudietendorf - Zumba Auftritt beim paritätischen Sommerfest
Eindrucksvoller Auftritt des Theaters inklusiv der Lebenshilfe Erfurt

„Der Paritätische hat offenbar einen guten Draht nach oben“, so Michael Panse, CDU-Stadtrat aus Erfurt mit Blick auf den schönen Sommernachmittag zwischen den Bäumen des Krügerparks. Noch in der Nacht und bis in den Vormittag hinein hatte es geregnet, dann kämpfte sich die Sonne durch die Wolkendecke und als das Bühnenprogramm begann, überwölbte ein strahlend blauer Himmel Neudietendorf. Trotz des zähen Ringens um die Gebietsreform und der siebenstündigen Koalitions-Nachtsitzung am Tag zuvor hatten wieder viele Landespolitikerinnen und Landespolitiker den Weg nach Neudietendorf gefunden, darunter auch Migrationsminister Dieter Lauinger von den Grünen. Die verschobene Gebietsreform und die gerettete Koalition waren zwischen ihnen parteiübergreifend natürlich das Hauptthema.Offenbar genossen viele von ihnen die unbeschwerten Stunden mit Theater, Musik und Tänzen, um vom Verhandlungsstress zu entspannen, bevor es am Abend wieder in den Landtag zurückging, wo die SPD-Landtagsfraktion zu ihrem Jahresempfang eingeladen hatte.

Neudietendorf - Zumba Auftritt beim paritätischen Sommerfest
Die kubanische Tänzerin Mayelin Diaz Salcedo

Auf der Bühne im Krügerpark reihte sich unterdessen ein Programmpunkt an den anderen: Schmissige Dixieland-Klänge von Burgen-Jazz-Band (Bild ganz oben), pfiffige und schwungvolle Tänze der Grundschülerinnen und Grundschüler aus Neudietendorf, ein eindrucksvoller Auftritt des Theaters inklusiv der Lebenshilfe Erfurt (3. Bild von oben), witzige Artistik mit dem Kaos-Clown Conrad Wawra, der sich selbst als „durchgeknallten Entertainer“ vorstellt und von dessen Kunststücken die Kinder gar nicht genug bekommen konnten und schließlich die kubanische Tänzerin Mayelin Diaz Salcedo, die mit ihrem goldglitzernden Kostüm einen gelungenen optischen Schlusspunkt unter das rund zweistündige Bühnenprogramm setzte (Bild unten).


Die Besucherinnen und Besucher nutzten die Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen oder entlang der Verkaufsstände der Mitgliedsorganisationen zu flanieren. Vor allem die Produkte der Werkstätten – in Holz oder Ton – waren hoch begehrt, von Vogelhäusern bis hin zu Wollprodukten. „Ein gelungenes Fest“ – das war der meistgehörte Kommentar, als sich die vielen hundert Besucher auf den Heimweg machten.